Arbeitnehmerschutz

Für die Dauer der Überlassung ist der Beschäftiger für die Einhaltung der Arbeitnehmerschutzvorschriften verantwortlich. Werden diese nicht eingehalten, ist es in der Verantwortung des Überlassers, für die Einhaltung zu sorgen.

Arbeitskräfteüberlassung (Zeitarbeit, Leasing)

Ist die Beschäftigung von Arbeitskräften, die zur Arbeitsleistung an Dritte (Beschäftiger) überlassen werden. Die Dauer ist im Normalfall begrenzt (etwa zur Abdeckung von Produktionsspitzen).

Günstigkeitsprinzip

Für die Einstufung des Arbeitnehmers werden die Kollektivverträge der Arbeitskräfteüberlassung und der des Beschäftigerbetriebes verglichen. Der für den Arbeitnehmer günstigere bildet die Grundlage.

Integration

Wird über die normale Arbeitskräfteüberlassung hinaus von Integration gesprochen, so ist dies die Übernahme des Überlassenen in das Stammpersonal des Beschäftigerbetriebes. Für Beschäftiger und Überlassenen ergibt sich dadurch die Möglichkeit, einander besser kennenzulernen und dann über die Übernahme zu entscheiden.

Überlassungsmitteilung

Ist die schriftliche Bestätigung der wesentlichen Rahmenbedingungen die Tätigkeit betreffend (Beschäftiger, Arbeitsort, anzuwendender Kollektivvertrag und Einstufung, Normalarbeitszeit, Verdienst und Dauer). Diese ist gemeinsam mit der Anmeldung zur Gebietskrankenkasse für den Fall einer Überprüfung am Arbeitsort bereitzuhalten.

Vermittlung

Der Personaldienstleister trifft eine Vorauswahl und stellt dem Arbeitgeber Kandidaten für eine zu besetzende Position vor. Eine Übernahme erfolgt direkt und gegen eine Vermittlungsgebühr.